Rübig: "Mehr Geld für Forschung ist Investition in die Zukunft"

120 Milliarden Euro für EU-Forschungsförderungsprogramm "Horizont Europa". Forschung ist die beste Sozialpolitik.

Brüssel, 21. November 2018 (ÖVP-PD) Für die Zeit von 2021-2027 soll die EU-Forschungsförderung im Rahmen des Programms "Horizont Europa" weiterentwickelt werden: "Mehr Geld für die Forschung ist eine Investition in die Zukunft Europas und zugleich die beste Sozialpolitik. Denn wenn Forschung und Innovation das Wirtschaftswachstum und den Arbeitsmarkt befeuern, geht es am Ende allen Europäerinnen und Europäern besser", sagt Paul Rübig, Forschungssprecher der ÖVP im Europaparlament, zur heutigen Abstimmung über die künftigen EU-Forschungsförderungen im Industrieausschuss des Europaparlaments.

"Wichtig ist, dass wir die Forschung und Entwicklung neuer Schlüsseltechnologien vorantreiben. Mikro- und Nanoelektronik, Nanotechnologie, Biotechnologie, neue Materialien, Photonik, Künstliche Intelligenz, Quantum-Computing und -Communication haben ein sehr großes Potenzial für die Europäische Wirtschaft und Gesellschaft", so Rübig.

"Im Bereich der Spitzentechnologien sind wir in Europa ganz gut aufgestellt", sagt Rübig. "Um jedoch das Potenzial wirklich nutzen zu können, müssen wir die Umsetzung von guten Ideen im Labor auf dem Markt beschleunigen. Das soll im neu geschaffenen European Innovation Council geschehen, der speziell auf die Unterstützung von Innovatoren, Erfindern und Start-Ups abzielt."

"Wenn wie die Mittelausstattung für die EU-Forschungsförderung nicht deutlich aufstocken, können wir große Herausforderungen wie die Digitalisierung und Dekarbonisierung in der Industrie, im Verkehr und vielen anderen Bereichen nicht bewältigen", mahnt Rübig. Der Vorschlag der Europäischen Kommission über 94,1 Milliarden Euro von 2021-2027 sei bei weitem nicht ambitioniert genug.

"Die Hochrangige Expertengruppe unter dem früheren EU-Kommissar Pascal Lamy hat ein Budget von 160 Milliarden Euro von 2021-2027 vorgeschlagen, um die Wertschöpfung und die Beschäftigung in der EU signifikant zu erhöhen. Das Europaparlament fordert mindestens 120 Milliarden Euro - das ist unsere Untergrenze", schließt Rübig.

Mit der Abstimmung im Industrieausschuss legen die Abgeordneten ihre Position für die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten fest.

Zuständige(r) Abgeordnete(r)
Paul RÜBIG
BRU - Tel: +32 (0)2 2845749 Fax: +32 (0)2 2849749
STR - Tel: +33 (0)3 88 175749 Fax: +33 (0)3 88 179749
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Twitter: @paulruebig
 

Ansprechpartner für die Medien
Wolfgang Tucek
Tel.: +32 484 121 431
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Twitter: @wtucekEU

Additional information