Rübig: Sprachrohr bei der WTO zu Klimathemen

 

Utl.: Rübig vertritt das Europäische Parlament bei der Konferenz in Genf zum Thema "Handel und Klimawandel"

Brüssel, 12. September 2008 (ÖVP-PD) "Auf dem Gebiet des Klimawandels gibt es ja derzeit eine Flut von Forschungsarbeiten und Studien wie kaum in einem anderen Bereich. Welches der Szenarien realistisch ist, ist aber ungewiss", sagte Europaparlamentarier Paul Rübig bei der parlamentarischen Konferenz in Genf als Sprecher .zum Thema "Handel und Klimawandel". "Panikmache ist unangebracht, es geht vielmehr um einen vernünftigen Mittelweg zwischen den Erfordernissen einer globalisierten Wirtschaft und einer schrittweisen und weltweit koordinierten Reduktion des CO2-Ausstosses", so Rübig.****

Das Europäische Parlament hat das Thema Klimawandel in den vergangenen Jahren konsequent vorangetrieben. Im eigens gegründeten Klimaausschuss werden seit über zwei Jahren gangbare Lösungen diskutiert und auch umgesetzt. Ebenso beschäftigt sich der Industrieausschuss, in dem Rübig das einzige österreichische Vollmitglied ist, laufend mit dem Spannungsfeld Industrie und Klimaschutz.

"Derzeit steht ein großes Gesetzespaket kurz vor dem Abschluss. Es geht hier um ganz klare Vorgaben wie minus 21% Treibhausgasausstoß im Industriesektor", betont Rübig. "Ein wichtiger Schritt ist außerdem die verpflichtende europäische Vorgabe, bis 2020 den Anteil an erneuerbaren Energien auf 20% zu heben. In dieser Vorgabe sehe ich eine große Chance für viele Branchen in Österreich, die in diesem Bereich seit langem forschen und investieren. Ich sehe aber auch die Chance einer Wohlstandssteigerung in ärmeren Ländern, die vom verstärkten internationalen Handel profitieren können", freut sich Rübig.

"Voraussetzung ist natürlich der selbstverantwortliche Umgang mit den Möglichkeiten, die sich in diesem Zusammenhang bieten - aus wirtschaftlicher, sozialer und umweltpolitischer Sicht", so Rübig abschließend.

Die diesjährige parlamentarische Konferenz bei der WTO findet von 10.-12. September in Genf statt. Es nehmen 408 Teilnehmer aus 83 verschiedenen parlamentarischen Delegationen und 25 Regierungsvertreter aus Mitgliedstaaten der WTO  daran teil.

Rückfragen: Dr. Paul Rübig MEP, Tel.: +32-2-284-5749 (paul.ruebig@europarl.europa.eu) oder Mag. Anna Gabriel, EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-49 639 75 70 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Additional information